Ansprechpartner der MWG-Stiftung

Seit 1. Oktober 2018 hat die MWG-Stiftung einen hauptamtlichen Projektleiter. Marcus Lahn hat Medienmanagement im Bachelor und Medienbildung im Master in Magdeburg studiert. Der 30-Jährige war von 2012 bis Ende 2015 als Projektleiter bei der Freiwilligenagentur Magdeburg beschäftigt. Seit Anfang 2018 hat er bei der Stiftung erste Erfahrungen gesammelt und steigt nun in Vollzeit ein. Er wird sich um die Öffentlichkeitsarbeit, das Projektmanagement und die Beratung von Antragstellern bei der Stiftung kümmern. Seine Hobbys sind Reisen, Literatur und die Kultur in Magdeburg.

Marcus Lahn ist per Telefon unter 0391 – 56 98 456 erreichbar oder per Mail unter M.Lahn@MWG-Stiftung.de.

MWG-Nachbarschaftstreff Mitte feierlich eröffnet

Seit der feierlichen Eröffnung am Donnerstag, 15.02.2018, steht er allen Mitgliedern und Interessenten zur Verfügung: Der neue MWG-Nachbarschaftstreff Mitte im Breiten Weg 120a. Der Treff bietet gleichzeitig dem MWG-Nachbarschaftsverein und der MWG-Stiftung ein neues Zuhause. 

Zur Eröffnung waren neben dem Vorstand der MWG, des Vereins und der Stiftung auch zahlreiche Freiwillige des Vereins vor Ort. Im Laufe des Tages kamen zudem einige hundert Besucher in den neuen Treff. Bei Kaffee und Kuchen informierten sie sich über Angebote und Möglichkeiten am neuen Standort. Vom Bastelnachmittag über themenspezifische Vorträge bis hin zum gemeinsamen Kochen erwartet Interessierte ab März ein abwechslungsreiches Programm.     Weiterlesen MWG-Nachbarschaftstreff Mitte feierlich eröffnet

Graffiti-Kurs der MWG-Stiftung

Einen Workshop der etwas anderen Art erlebten am 30.09.2017 die Bewohner im Servicewohnen „Haus Ikarus“. Die MWG-Stiftung bot anlässlich des bundesweiten Tages der Stiftungen einen Graffiti-Workshop an, der durch die Künstler der Magdeburger Firma Strichcode angeleitet wurde. Zunächst erstellten die Interessierten nach eigenen Ideen entsprechende Skizzen für die spätere Umsetzung. Nach einer kurzen Einführung über die grundlegenden Techniken des Graffiti-Sprühens erarbeiteten die Teilnehmer ihre eigenen Kunstwerke, die demnächst auch im Clubraum und im Hausflur der Einrichtung gezeigt werden sollen.     Weiterlesen Graffiti-Kurs der MWG-Stiftung

Kahled und der Wunsch nach einem Zuhause

Kahled kommt aus Syrien. Geflüchtet aus seiner Heimat. Vor Hunger, Gewehren, vor Krieg und dem Tod. Kahled will leben. Nach einer langen Reise ist er vor 18 Monaten in Deutschland angekommen. Magdeburg ist jetzt sein neues Zuhause. Nach ein paar Monaten in der Gemeinschaftsunterkunft hat er eine Wohnung bei der MWG bekommen. Er sei nett aufgenommen worden von den Nachbarn in Nord, sagt er. Sein Gesicht strahlt von einem Mundwinkel zum anderen, wenn er über seine Nachbarn spricht: „Eine Familie im Hauseingang besucht jetzt einen Englisch-Kurs, damit sie sich mit mir unterhalten können.“

Kommunikation – das ist das Allerwichtigste. Das haben auch alle anderen erkannt, die wie Kahled als Flüchtlinge ein Zuhause bei der MWG gefunden haben. Deshalb nehmen sie das Angebot der MWG-Stiftung gern an, ein Mal pro Woche zum “Orientierungskurs“ zur MWG in die Letzlinger Straße zu kommen.     Weiterlesen Kahled und der Wunsch nach einem Zuhause

Kita „Kinderland“ hat nun einen Kinderbus

Es ist geschafft: Die Kleinsten der 134 Mädchen und Jungen der Kita „Kinderland“ in der Lumumbastraße können schon zu Beginn des neuen Jahres längere Spaziergänge unternehmen, ohne dass ihnen die Füßchen müde werden. Denn die Einrichtung aus dem Stadtteil Neustädter See konnte sich einen Kinderbus bestellen. Der wahrscheinlich kleinste Bus der Welt hat zwar keinen Motor, bietet aber Platz für sechs kleine Zwerge. Schon seit Jahren wünschen sich die Mitarbeiter und Eltern vom „Kinderland“ den sogenannten Turtle-Kinderbus, der eine Ergänzung zu den Drillings- und Zwillingswagen ist, den Eltern der Kita einst vererbt haben. Bei bis zu 18 Kindern in der Gruppe sind Erzieher schon mal überfordert, wenn sie mit unter Zweijährigen auf „Weltreise“ durch den Stadtteil gehen. Ein Kinderbus wäre da eine echte Hilfe.     Weiterlesen Kita „Kinderland“ hat nun einen Kinderbus

Wir brauchen Ihre Unterstützung, helfen auch Sie mit!

Kinderbus
So ein Kinderbus wäre toll für die Kleinsten und ihre Erzieher

Von dem Integrativen Kinder-Eltern-Zentrum „Kinderland“ in der Lumumbastraße ist es nicht weit bis zum Zoo, zum Neustädter See oder zum Märchenbrunnen. Doch was für Erwachsene ein Katzensprung ist, bedeutet für wacklige Krippenkinderbeinchen eine halbe Weltreise. Manchmal schnappen sich die Erzieherinnen der kleinen Gruppe den Drillings- und Zwillingswagen, den Eltern der Kita vor Jahren vererbt haben, und juckeln los. Doch das ist freilich die Ausnahme bei 18 Kindern in der Gruppe, keines älter als 2 Jahre.

Damit sie mit den Kleinsten häufiger eine Runde drehen können, wäre ein Krippenwagen ideal. Das wünschen sich Mütter und Erzieherinnen, Väter und die Kita-Leiterin Sigrid Brünsch sehr. „Unsere finanziellen Mittel sind begrenzt,“ gesteht Sigrid Brünsch: „es gibt ja immer Dinge, die wichtiger sind. Zum Beispiel neue Tische oder Stühle, neue Edelstahltöpfe für die Küche oder ein Ersatzspielgerät.“     Weiterlesen Wir brauchen Ihre Unterstützung, helfen auch Sie mit!